Die Rübenbauern

Von der Rübe zum Zucker


In den zwei Zuckerfabriken der Agrana in Leopoldsdorf und Tulln (alle in Niederösterreich) werden jährlich ungefähr 3 Mio. Tonnen Rüben zu zirka 480.000 Tonnen Zucker verarbeitet.


Die Zuckerrübe erzeugt aus Kohlendioxyd (Teil der Luft) und Sonnenenergie (Photosynthese) unseren Zucker. Bei diesem Vorgang wird auch Sauerstoff produziert, der über das Blatt an die Umwelt abgegeben wird. Der gebildete Zucker wird in der Rübenwurzel gespeichert. Der Zuckergehalt der Rüben bei der Ernte beträgt zwischen 16 % und 20 %.


In Österreich werden 50 % aller Zuckerrüben umweltschonend per Bahn an die Zuckerfabriken angeliefert, die Rüben im Nahbereich einer Zuckerfabrik werden mit LKW und Traktor angeliefert.
Vor der Verarbeitung werden die Rüben in großen Waschmaschinen gewaschen und anschließend in Schneidmaschinen zu streifenförmigen Schnitzel zerkleinert.
In der so genannten Schnitzelmaische platzen durch heißes Wasser die Zellwände auf, sodass der Zucker aus den Zellen ausgelaugt wird.
Die ausgelaugten Schnitzel werden größtenteils getrocknet und als wertvolles Futtermittel verwendet.


Die erzeugte Zuckerlösung beinhaltet neben dem Zucker auch weitere Rübeninhaltsstoffe - man bezeichnet Sie als "Nicht-Zuckerstoffe" - die unter zu Hilfenahme von Kalkmilch gebunden und abgesondert werden, da diese in weitere Folge die Kristallisation des Zuckers behindern würde.
Diese "Nicht-Zuckerstoffe" werden anschließend abgefiltert, und der Filterrückstand wird den landwirtschaftlichen Flächen wieder zur Bodenverbesserung zugeführt.


Dem verbleibenden Filtrat (Dünnsaft) wird in Verdampfstationen das Wasser entzogen und eingedickt.
Durch diesen Verarbeitungsprozess wird der Dicksaft hergestellt, der in Kochapparaten mit Unterdruck und durch Hinzufügen von fein zerkleinerten Zuckerkristallen schließlich kristallisiert.

Wenn die gewünschte Korngröße der Zuckerkristalle erreicht wird, wird im Anschluss in großen Zentrifugen der braune Sirup von den Zuckerkristallen abgeschleudert.
Der verbleibende Zucker wird getrocknet und in Silos zwischengelagert.

OOE NOEW BGLD STMK

admin login »JPETo™ CMS © Martin Thaller, Vienna, Austria